The Nature Of Relations In Portrait Photography – BERLINALE TALENTS

posted in Blog

The Nature Of Relations In Portrait Photography – BERLINALE TALENTS

Berlinale Talents ist das jährliche Treffen für 300 herausragende Kreative aus der Filmbranche und fand in diesem Jahr vom 13. – 18. Februar statt.

Seit 2003 werden die großformatigen Berlinale Starportraits von dem Fotografen Gerhard Kassner aufgenommen. Während des Festivals zieren sie die Wände des Berlinale Palastes. Dort werden sie vor den Gala-Premieren von den jeweiligen Stars signiert.
Doch auch die Newcomer, die Berlinale Talents, werden seit mehreren Jahren ebenfalls fotografisch abgelichtet, großformatig ausbelichtet und auf großen Monitoren, zahlreichen Screens, den Kinoleinwänden und als Hängung in den Theaters des HAU (Hebel am Ufer 1-3) dem Berlinale Besucher präsentiert.

In diesem Jahr habe ich nach einjähriger Amtszeit Rob Oades, Senior Assistant von Porträt- und Modefotograf Rankin, abgelöst, der im vergangenen Jahr die Portraits shooten durfte.

berlinale-start

Zimu Zhang / China // Director (zum Offnen der Galerie auf das Bild klicken)

Von „A“, wie Actor, bis „Z“, wie Producer, sind die unterschiedlichsten Experten als Talents eingeladen. Ich wollte für die Porträts eine ganz eigene Bildsprache entwickeln und die Persönlichkeit eines jeden Talents zum Ausdruck bringen. Als ich telefonisch die Anfrage erhalten habe antwortete ich, so spontan wie ich bin, „Klar, kein Ding! Lass das mal den Papa machen!“
Kurze Zeit später habe ich doch leichte Schnappatmung bekommen. Warum?
300 Portraits in insgesamt rund 22 Stunden über 3 Tage verteilt
= 1.320 Minuten Zeit
= 4,4 Minuten für Porträt, Einstellungen, Maske, Vorstellung, richtige Position, etc.

4,4 MINUTEN !!! Sicherlich war jeder von euch schon einmal beim Fotografen um ein Bewerbungsbild anfertigen zu lassen. Habt ihr da auch nur 4,4 Minuten gebraucht bis ihr mit dem Ergebnis zufrieden ward? Wahrscheinlich nicht, oder?!

Am Ende hat alles geflutscht, dank meiner ausgezeichneten Berliner Assistenten Yannic Pöpperling (Digital Operator) und Jonathan Göpfert (Prints), die einen reibungslosen Workflow gewährleisteten.

Screenshot Berlinale Trailer

Berlinale Talents Trailer

Wie genau, die sehr persönlichen Bilder entstanden sind, dies bleibt ein kleines Geheimnis. Auf jeden Fall hatte ich am letzten Tag den Namen „The Magician Freak“ weg, denn was tut man nicht alles um ein echtes Lächeln aus dem Gesicht zu zaubern?! „Say Cheese“ lockt auf jeden Fall niemanden mehr aus der Reserve. Soviel kann ich allerdings sagen: meine großartigen Darbietungen von Schwanensee, die spontanen Zaubertricks und weitere Specialeffects mit dem „Magic Stick“ haben dann selbst der Person mit der größten Zucht und Ordnung ein ganz persönliches Lächeln entlocken können und selbst die Berlinale Leitung war begeistert von den „sehr natürlichen und wunderbaren Portraits, wie wir sie noch nie zuvor hatten.“.

In diesem Sinne:
„Hell is gone and heaven’s here
There’s nothing left for you to fear
Shake your ass come over here
Now scream
I’m a burning effigy
Of everything I used to be
You’re my rock of empathy, my dear

So come on let me entertain YOU!“

(Robbie Williams)